Den winterlichen Bedingungen trotzend lud die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Kreisverband Hansestadt Rostock, am 29. März zum Frühlingsempfang. Zur  Veranstaltung begrüßte der Kreisvorsitzende Dr. Helmut Schmidt die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste und übergab anschließend das Wort an Dietrich Monstadt, Abgeordneter des Deutschen Bundestags und Landesvorsitzender der MIT Mecklenburg-Vorpommern. Nach den sich über Monate hinziehenden Sondierungs- und Koalitionsgesprächen konnte Herr Monstadt einige durchaus interessante Einblicke in das aktuelle politische Geschehen in der Hauptstadt geben.

Gerade in der Wirtschaftspolitik erhofft man sich nun mit dem, erstmals seit 1963, wieder CDU-geführten Bundeswirtschaftsministerium eine starke Stimme für die deutsche Wirtschaft, natürlich vor allem für den Mittelstand. Innerhalb der MIT Mecklenburg-Vorpommern sind, bis auf Vorpommern-Greifswald, alle Kreisverbände aktiv, und vertreten ihre Interessen innerhalb der CDU, so Dietrich Monstadt.

Anschließend erläuterte Herr Dr. Schmidt das eigentliche Thema des Abends: „Ein privates Betreibermodell für eine kommunale Kultureinrichtung – eine Erfolgsstory am Beispiel der Kunsthalle Rostock. Der passende Referent wurde in Dr. Jörg-Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle, gefunden. Herr Dr. Neumann, der die Geschicke dieser 1969 eröffneten kulturellen Einrichtung erfolgreich leitet, konnte viele interessante Aspekte zur Entwicklung und Bedeutung der Kunsthalle aufzeigen. Ein privater Trägerverein, dessen Vorsitzender Herr Dr. Neumann seit 2009 ist, konnte die wirtschaftliche aber auch künstlerische Entwicklung des Hauses, welches sich zu 100 Prozent in kommunaler Hand befindet, nicht nur stabilisieren, sondern auch zum Erfolg führen.

National und international renommierte Künstler und Fotografen stellen in dem traditionsreichen Haus am Schwanenteich aus: unter ihnen Arno Rink, Gerhard Richter, Arnulf Rainer, Georg Baselitz, Richard Serra, Norbert Bisky und Eugenio Recuenco. Neben den bereits etablierten Künstlern legt das Team der Kunsthalle den Fokus auch auf junge Künstler und auf Arbeiten aus dem skandinavischen und baltischen Raum.

Die Kunsthalle glänzt also mit spannenden und abwechslungsreichen zeitgenössischen Ausstellungen und Aktionen, die nicht nur den Kunstkennern etwas bietet, sondern z.B. auch mit dem Projekt „Rostock Kreativ“ Hobbykünstler animiert, ihre Werke im Haus auszustellen. Diese Ausstellung zeigt 2018 für anderthalb Wochen rund 650 Stücke von Rostocker Freizeitkünstlern. Die Kunsthalle versteht sich als ein Haus für alle Bürger, so Dr. Neumann. Die Akzeptanz und somit auch die Besucherzahlen konnten gesteigert werden, ebenso die eingeworbenen Fördermittel. Der Freundeskreis der Kunsthalle wuchs von 80 auf über 500 Mitglieder an. Auch an den diesjährigen 800-Jahr-Feierlichkeiten der Hansestadt Rostock beteiligt sich die Kunsthalle mit verschiedenen Projekten.

Trotz vieler Fortschritte und der positiven Entwicklung für die Kunsthalle Rostock besteht im Bereich der privaten Förderung der Kunst insgesamt in Rostock und der Region noch Luft nach oben, so Dr. Jörg-Uwe Neumann abschließend.

Für die MIT Kreisverband Hansestadt Rostock konnte Herr Dr. Helmut Schmidt ein durchweg positives Fazit ziehen. Mit einem interessanten Thema und dem entsprechenden fachkundigen Referenten erlebten die Anwesenden Mitglieder und Gäste einen kurzweiligen Abend, an dem sogleich drei neue Mitglieder für die MIT Rostock gewonnen werden konnten. Noch vor der Sommerpause wird ein weiterer Themenabend mit einem interessanten Hauptredner stattfinden. Ein ganz besonderer Dank gilt dem ganzen Team des Restaurants CarLo 615 für die rundum gelungene Bewirtung, so Dr. Schmidt.

Nach oben